Der Bad Kötztinger Pfingstritt

Bad Kötztinger Pfingstritt 2018

"Durch das Tal zieht das Gebet."

Diese Worte sollen die nach Steinbühl ziehenden Pfingstreiter auszeichnen. Das Zellertal möge auch in diesem Jahr vom Gebet erfüllt sein und zu Gott aufsteigen als Glaubenszeugnis, das Sie geben.

Kirchliche Angebote zum Pfingstfest

Samstag, 19.05.201818:00 UhrEucharistiefeier in der Pfarrkirche, Vorabendmesse
19:00 UhrEucharistiefeier in St. Nikolaus - Steinbühl, Vorabendmesse
Eucharistiefeier in St. Laurentius - Wettzell, Vorabendmesse
Sonntag, 20.05.201808:30 UhrEucharistiefeier in der Pfarrkirche mit den Pfingstfamilien
Jahrtagsmesse des Trachtenvereins Kötzting
09:30 UhrEucharistiefeier in St. Laurentius - Wettzell
10:30 UhrEucharistiefeier in der Pfarrkirche
14:00 UhrBurgcafe in der Kirchenburg (bis 17:00 Uhr)
16:00 UhrGeistliche Kirchenführung in der Pfarrkirche zum „Kötztinger Pfingstritt“
Beginn in der Kirchenburg
19:00 UhrEucharistiefeier in St. Laurentius – Wettzell
Montag, 21.05.201808:00 UhrGelöbnisritt nach Steinbühl
Übergabe des Allerheiligsten an den geistilichen Offiziator
Segnung und Ausritt der Pfingstreiter
nach dem AusrittFestgottesdienst am St.-Veits-Platz
10:00 UhrBurgcafe in der Kirchenburg (bis 16:00 Uhr)
10:15 UhrPfingstreitermesse in St. Nikolaus - Steinbühl
ca. 13:15 UhrEinholung der Pfingstreiter
Festakt vor St. Veit
Eucharistischer Segen
Kranzlübergabe
Auszeichnung der Jubelreiter
Feierliches Te Deum

Wir wünschen allen Pfingstreitern und allen Besuchern unserer Pfingstfeierlichkeiten, dass echte Pfingstfreude ins Herz einzieht

Bad Kötztinger Pfingstritt 2017

„Wer trägt dich?“
Sie reiten heute wieder mit, um das Gelöbnis von 1412 zu erneuern. Dabei trägt Sie der Rücken eines Pferdes.
Sie dürfen sich „tragen lassen“! –
Doch: „Wer trägt Sie im Leben?“
Ist es das Materielle, dem wir uns verschreiben, Statussymbole oder die Begeisterung für Idole, soziale Absicherungssysteme und Versicherungen, die in Krisenzeiten Halt bieten sollen? Wenn Sie – oft jährlich - bei der eucharistischen Bittprozession hinter dem Allerheiligsten, der bleibenden Gegenwart Jesu in unserer Mitte reiten, machen Sie deutlich: Ein anderer trägt mich und will mir Halt schenken: GOTT. ICH vertraue auf ihn, schenke ihm im Pfingstritt ein persönliches Glaubenszeichen – auch für andere.
Für IHN auf dem Rücken des Pferdes reiten, bedeutet auch, mich von ihm das ganze Jahr über tragen zu lassen, die Gemeinschaft mit ihm im Gebet, in der Feier des Gottesdienstes zu pflegen, mich stärken zu lassen im „Brot des Lebens“, um im Alltag ein tragendes Fundament zu gewinnen in dem Gott, der uns seine Zusage gibt „Wie auf Adlersflügeln trage ich dich in ruhigen und stürmischen Zeiten und lasse dich nicht fallen.“ Reiten Sie in dieser Gewissheit für alle Tage Ihres Lebens:
„ER trägt DICH!“

Bilder vom Pfingstritt 2017 bei Grub

Die Spitze des Pfingstrittes
Ministranten 1 Ministranten 2
Offiziator und ehemaliger Kaplan
Bräutigam und Brautbegleiter Team 2016
Bürgermeister weitere Pfingstreiter

Wir wünschen der gesamten Pfingstrittgemeinde einen gesegneten Tag, den Reitern einen unfallfreien Ritt, wir beglückwünschen die Jubilare, die eine Aus- zeichnung erhalten, und das Pfingstbrautpaar samt Begleitern und sagen allen ein herzliches Vergelt’s Gott, die dieses uralte Glaubenszeugnis jährlich erneuern und mit Leben erfüllen.

Sehr geehrter Pfingstreiter,
auch dieses Jahr wird das Allerheiligste Sakrament des Altares nicht nur an der Spitze feierlich in der Pfingstmonstranz mitgetragen, sondern zur Verehrung für alle vorbeiziehenden Reiter bei der Veitskirche ausgesetzt.

Wir bitten Sie betend mit den Worten „Hochgelobt und gebenedeit sei das allerheiligste Sakrament des Altares“ den eucharistisch gegenwärtigen Herrn im Vorbeireiten zu verehren. Blicken Sie auf ihn im „Brot des Lebens“ und stärken Sie mit ihm im Gebet nach Steinbühl Ihren Glauben. Der Blick Jesu auf Sie im Geheimnis der Eucharistie möge Sie und alle Pfingstreiter segnend bei allen Lebenswegen tragen. Ich bitte Sie um Ihr Gebet in den verschiedensten Anliegen unserer Welt, unserer Kirche, ihres eigenen Lebens.
Nach dem Vater unser, als dem Gebet, in dem Jesus uns hineinnehmen möchte in die Liebe Gottes, schlage ich vor, im Gesätz des Rosenkranzes folgende Glaubensgeheimnisse einzufügen:
Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat.
Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat.
Jesus, der uns die Früchte der Erde geben und erhalten wolle.

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Pfingstritt 2017

Ihr Stadtpfarrer Herbert Mader, Dekan

Bilder aus 2015

Bilder aus 2014

Bilder aus 2013

Bilder von Jubiläumsjahr 2012

zurück zur Startseite